Wörishofen – nicht nur Kneipp

Bad Wörishofen

Selbst heute noch fristet es in vielen Kurparks ein etwas trauriges Dasein als Relikt einer der ältesten Gesundheitsbehandlungen für Jedermann: das Kneipp’sche Wassertretbecken. Zugegeben, nicht sehr sexy. Und doch hat die Therapie des Pfarrers von Wörishofen enormes Potential, nach über 160 Jahren wieder eine Renaissance zu erleben. Einmal, weil jeder interessierte Kurort oder jedes Gesundheitshotel die meisten der nötigen Ressourcen eh schon hätte.

Fünf-Säulen-Therapie in Wörishofen

Aber auch, weil die fünf Säulen der Therapie – Wasser, Kräuter, Bewegung, Ernährung und Meditation – geradezu danach schreien, hip marketingmäßig aufgeladen zu werden. Wer es original mag, und auch ein wenig liebevoll old-fashioned, der fährt nach Bad Wörishofen. Nicht mehr unbedingt zur Kur, die wird ja fast gar nicht mehr bezahlt, aber zur individuellen Wohlfühlvorsorge. Für Wörishofen war dieser Wandel eine extreme Herausforderung, wie mir jetzt Kurdirektor Horst Graf erklärt.

Das Gespräch können Sie hier hören

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*