VDRJ Columbus-Ehrenpreis 2022 für Daniel Skjeldam

Daniel Skjeldam - Foto: Hurtigruten Group

Vorbild für die gesamte Kreuzfahrt-Branche: Der Ehrenpreis 2022 der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten (VDRJ) für „hervorragende Leistungen im Tourismus“ geht an Daniel Skjeldam, stellvertretend für Hurtigruten.

von Marina Noble

Als CEO der Hurtigruten Group habe er Umweltschutz und Nachhaltigkeit frühzeitig, schnell und konsequent umgesetzt. Diese Vorbildfunktion und der Nachweis praktischer Machbarkeit wirke auf die restliche Kreuzfahrt-Industrie und erreiche positive Veränderungen über das eigene Unternehmen hinaus, so die Begründung. Der VDRJ-Ehrenpreis wird jährlich an Persönlichkeiten, Organisationen oder Initiativen verliehen, die Außerordentliches geleistet haben und nachhaltig erfolgreich waren.

Konsequentes Nachhaltigkeitskonzept

Der Vorschlagende Franz Neumeier, Reisejournalist, Blogger, Buchautor und Herausgeber des Kreuzfahrt-Ratgebers cruisetricks.de, erklärt weiter:

Hurtigruten verfolgt das konsequenteste Umweltschutz- und Nachhaltigkeitskonzept der Kreuzfahrtindustrie. Daniel Skjeldam sieht das Unternehmen zudem in einer Führungsrolle im Kampf gegen die Ausbeutung und Zerstörung von Orten, der Natur und lokalen Gemeinden durch den Massentourismus. Hurtigruten war und ist bei vielen Themen der Vorreiter in der Kreuzfahrt und wartet nicht darauf, dass neue Technologien sich erst bei anderen bewähren. Anders als die meisten anderen Reedereien nimmt Daniel Skjeldam sehr deutlich öffentlich Stellung, kritisiert die eigene Branche teils heftig und fordert Gesetzgeber und Mitbewerber regelmäßig zu mehr Engagement für Umweltschutz und Nachhaltigkeit in der Kreuzfahrt auf. Teils auf der Küstenroute in Norwegen durch Gesetze und Auflagen vorgegeben, im Übrigen aber deutlich darüberhinausgehend, will Hurtigruten zeigen, dass nachhaltiger und umweltfreundlicher Kreuzfahrt-Tourismus möglich ist.

Weniger reden – mehr Handeln

Für Rüdiger Edelmann, 1. Vorsitzender der VDRJ, sendet der Preis ein weiteres Signal:

Der Ehrenpreis richtet ein Augenmerk darauf, dass es in allen Bereichen der Touristik – auch in der Kreuzfahrt – Unternehmen und Führungskräfte gibt, die nicht nur reden, sondern handeln und bereits gehandelt haben. Hurtigruten und Daniel Skjeldam sind dafür hervorragende Beispiele.

Marina Noble, die Geschäftsführerin des VDRJ Columbus-Ehrenpreises zuständig ist, ergänzt:

Weiterhin gibt es noch viel zu tun, um immer mehr Weichen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu stellen – dafür soll der Ehrenpreis auch ein Ansporn sein.

VDRJ-Ehrenpreis – eine Nachbildung aus Bronze des vermutlich ältesten Wagenrads der Geschichte.

Der Preisträger Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Group, bedankt sich für die Anerkennung und stellt heraus:

Die Auszeichnung der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten ist für uns eine große Ehre. Im Namen der Hurtigruten Group freue ich mich sehr, dass die VDRJ, welche die Branche immer wieder zur Nachhaltigkeit anhält, unser Engagement mit dem Ehrenpreis würdigt. Wir leben auf einem zunehmend fragilen Planeten und sind mehr denn je bestrebt, unseren Gästen verantwortungsvoll einzigartige Reiseerlebnisse zu bieten, die so nachhaltig wie möglich sind. Wir sind sehr dankbar, dass unsere Gäste unsere Werte teilen und unsere Nachhaltigkeitsmission tatkräftig unterstützen – das motiviert uns jeden Tag. Auch mit Blick in die Zukunft wollen wir ein Vorbild für Veränderungen in der Branche sein – nicht nur für unsere Gäste, sondern auch für die kleinen Gemeinden, die wir mit unseren Schiffen besuchen.

Der VDRJ-Ehrenpreis wird 2022 zum 47. Mal vergeben. Die Preisübergabe findet am 22. Februar in Hamburg statt.

Hier gibt es mehr Informationen und die bisherigen Preisträger.

Über Daniel Skjeldam

Daniel Skeldjam ist seit 2012 CEO der Hurtigruten Group. Er ist maßgeblich verantwortlich dafür, dass sich Hurtigruten vom Traditionsunternehmen mit über 127 Jahren norwegischer Pioniergeschichte zum heute weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Expeditions-Seereisen entwickelt hat. Für die strategische Ausrichtung der Reederei stellt Skjeldam Nachhaltigkeit in den Fokus und verfolgt das Ziel, alle Schiffe und Seereisen der Hurtigruten Group emissionsfrei zu gestalten. Das Unternehmen war zudem das erste in der Branche, das Einwegplastik von allen seinen Schiffen verbannt hat. Skjeldam tritt häufig als Redner auf internationalen Konferenzen auf und ist ein Vordenker in Sachen Meeresschutz, Innovation und Nachhaltigkeit in der Reisebranche. Er arbeitet eng mit dem öffentlichen Sektor zusammen und wurde kürzlich in den Beirat der norwegischen Regierung für Ozean und Arktis berufen.

Innovation: Hybridschiff der Hurtigruten – Foto: Andrea Klaussner / Hurtigruten Group

Über Hurtigruten

  • Die Hurtigruten Group blickt auf mehr als 127 Jahre norwegischer Pioniergeschichte zurück. Heute gliedert sich die Reederei in zwei Einheiten:
  • „Hurtigruten – Das Original“ mit seinen traditionellen Postschiffen an der norwegischen Küste;
  • „Hurtigruten Expeditions“ bringt Abenteuerreisende zu Zielen der Welt – vom arktischen Norden bis zur Antarktis im Süden.
  • Hurtigruten hat bereits vor einem Jahrzehnt ein freiwilliges Verbot von Schweröl eingeführt.
  • Bei ihren Expeditionsschiffs-Neubauten Roald Amundsen (2019) und Fridtjof Nansen (2020) setzt die Reederei auf Hybridantrieb. Die Akkus an Bord ermöglichen es, zeitweise gänzlich geräusch- und emissionsfrei zu fahren. Im normalen Fahrtbetrieb können so durch die sog. „Peak Shaving“-Technik etwa 20 Prozent Treibstoff eingespart werden.
  • MS Otto Sverdrup (ehemals MS Finnmarken) wurde ebenfalls zum Hybrid-Schiff umgerüstet.
  • Bewusst hat sich Skjeldam gegen die Ausstattung von Expeditions-Kreuzfahrtschiffen mit Hubschraubern entschieden.
  • Alle Schiffe auf der klassischen Postschiffroute können bereits Landstrom beziehen, um während der Liegezeiten in den Häfen keine Emissionen zu verursachen.
  • Zudem werden alle Postschiffe auch mit zertifiziertem Biokraftstoff angetrieben. Dies reduziert den Ausstoß von Kohlendioxid, Stickoxiden und Schwefeloxiden. Der zertifizierte Biokraftstoff wird aus Abfall erzeugt und enthält kein Palmöl, sodass die Herstellung keine negativen Auswirkungen auf die Regenwälder hat.
  • Hurtigruten plant bis 2023 weitere nachhaltige Modernisierungen: Auf allen sieben Postschiffen werden die CO2-Emissionen um 25 Prozent und die NOx-Emissionen um 80 Prozent reduziert. Drei Postschiffe – MS Richard With, MS Nordlys und MS Kong Harald – werden auf Batterie-Hybridantrieb umgerüstet, wobei neue emissionsarme Motoren und große Batteriepakete installiert werden.
  • Produkte aus Einweg-Plastik hat Hurtigruten als erstes größeres Touristik-Unternehmen auf seinen Schiffen und in seinen Hotels komplett abgeschafft (mit sehr wenigen Ausnahmen, die aus gesetzlichen/hygienischen Gründen unvermeidlich sind). Auch Wasserflaschen aus Kunststoff gibt es nicht mehr, stattdessen Trinkwasser-Spender zum Auffüllen von Mehrweg-Wasserflaschen.
  • In den Bordshops der Schiffe werden nur noch Kleidungsstücke ohne Mikrofaser-Anteil verkauft, um auch diese Quelle von Mikroplastik auszuschalten.
  • Die Hurtigruten Besatzungen sammeln auf ihren Reisen im Rahmen der sogenannten Beach Cleanings jedes Jahr gemeinsam mit Gästen Tonnen an Abfällen an Stränden ein.
  • Zudem engagiert sich die Hurtigruten Foundation für die Stärkung lokaler Gemeinden und Projekte. Die unterstützten Initiativen in den von Hurtigruten bereisten Regionen haben unter anderem zum Ziel, bedrohte Tierarten zu schützen, die Meeresverschmutzung und Plastikmüll zu bekämpfen und soziale Projekte zu stärken.

Hier! gibt es weitere Informationen zu Nachhaltigkeit bei Hurtigruten

 

Ein kleines filmisches „Schmankerl“ trägt Jürgen Drensek bei mit seinem Film über eine Fahrt mit deinem der Hurtigruten-Schiffe entlang der norwegischen Küste.

Verwandte Artikel:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*