Neukunden trotz Corona: Interview mit PR-Profi Nina Genböck

Die DreiWelten Card gibt es kostenlos für die gesamte Familie – ab zwei Übernachtungen. Mit dieser Vorteilscard kann man zum Beispiel den Rheinfall, Europas größten Wasserfall, im schweizerischen Kanton Schaffhausen besuchen. © Schaffhauserland Tourismus, Bruno Sternegg
Die Berliner Agentur genböck pr + consult GmbH freut sich über den Etatgewinn für die DreiWelten Card. Im Bild der Rheinfall. © Schaffhauserland Tourismus, Bruno Sternegg

Die Berliner Agentur genböck pr + consult GmbH darf sich über den Etatgewinn für die DreiWelten Card freuen. Wir haben mit Nina Genböck über PR in unruhigen Zeiten und über die Arbeit für den neuen Kunden gesprochen. 

von Charis Stank

CS: Liebe Nina, erst einmal unseren Glückwunsch zum Etatgewinn. Nicht nur für Journalisten, sondern auch für die PR und die Destinationen und Kunden bedeutet die fehlende Präsenz auf Messen oder in den Regionen eine Herausforderung. Wie geht Ihr im Agenturbereich aufeinander zu? Wie kommen neue Kooperationen zustande?

Nina Genböck: Tatsächlich war es seit Ausbruch der Pandemie so, dass wir mit einigen Kunden einen intensiveren Austausch hatten. Teams, Zoom & Co gehören mittlerweile zum Alltag und deshalb sehen wir unsere Kunden tatsächlich öfter als in den früheren „normalen“ Zeiten. Das ist einerseits schön, weil wir sie öfter sehen können, aber der virtuelle ersetzt bei weitem nicht den persönlichen Kontakt.

Erfreulicherweise konnten wir seit dem Ausbruch der Pandemie einige neue Kunden gewinnen. Wie das geht? Eigentlich so wie früher auch. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir uns seit der Gründung der Agentur nie mit der Akquisition von Kunden beschäftigen mussten. Zumeist wurden wir unseren Neu-Kunden von unseren langjährigen Kunden empfohlen. Empfehlungen gibt es auch immer wieder von Journalisten, die uns gut kennen.

CS: Worin wird Eure Arbeit für die DreiWelten Card bestehen?

Nina Genböck: Wir werden den Start der DreiWelten Card hauptsächlich mit dem Versand von Presseinformationen und der Vermittlung individueller Recherchen unterstützen.

Grenzübergreifend arbeiten

CS: Die DreiWelten Card arbeitet grenzübergreifend. Für welche Regionen/Länder gilt sie?

Nina Genböck: Die „drei Welten“ sind touristische Angebote in den Regionen Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee. Die Attraktionen erstrecken sich über das gesamte Gebiet – bis in den Kanton Schaffhausen, Landkreis Konstanz und den Landkreis Rottweil.

CS: Grenzübergreifend ist zu „normalen“ Zeiten kein Problem. Welche Herausforderung müsst Ihr, durch die in den Ländern unterschiedlichen Corona-Maßnahmen, bewältigen? Ist das überhaupt ein Thema?

Nina Genböck: Natürlich ist die Corona-Situation in den Regionen, die wir betreuen, ein großes Thema. Seit Corona zu unserem Alltag gehört, ist es normal, dass wir die aktuelle Corona-Situation in den Regionen unserer Kunden beobachten und jeweils aktuell einschätzen. So entscheiden wir, ob eine Presseaussendung oder eine Recherche zum entsprechenden Zeitpunkt gerade sinnvoll ist oder auch noch mal neu geplant werden muss.

Virtueller Re-Start

CS: Sind virtuelle Zusammenkünfte mit Journalisten geplant?

Nina Genböck: Gerade durften wir den Re-Start des Tiroler Tourismus mit einer virtuellen Veranstaltung für die Tirol Werbung betreuen. Für die DreiWelten Card haben wir aktuell keine virtuellen Pressegespräche geplant. Aber gerade das letzte Jahr hat gezeigt, dass man mit Planungen flexibel umgehen muss. Unsere Kooperationsvereinbarungen sehen wir als ein flexibles Instrument, das man jederzeit den Erfordernissen der aktuellen Situation anpassen muss.

CS: Worauf freut Ihr Euch in der Agentur am meisten, wenn es „endlich wieder losgeht”?

Nina Genböck: Ganz klar: Aufs Reisen. Darauf, Menschen, die einem wichtig sind, wieder einmal persönlich zu treffen. Zusammenkommen statt Zoomen – quasi. Und ich freue mich auch wieder auf Pressereisen – um zu zeigen, wie schön die Regionen sind, die wir mit Pressearbeit betreuen dürfen.

Über Genböck PR

genböck pr + consult GmbH ist eine inhabergeführte Agentur aus Berlin, die sich auf Tourismus-PR spezialisiert hat. Zu den Kunden zählen touristische Regionen, Marketingverbände, Bundesländer, Reiseveranstalter und Hotels.

→ genboeckpr.de

Nina Genböck © genböck pr
Nina Genböck © genböck pr

Über die DreiWelten Card

Zu den DreiWelten Schwarzwald.Rheinfall.Bodensee gehören die Orte Villingen-Schwenningen im Schwarzwald, Schaffhausen in der Schweiz und Bad Säckingen. Die Region ist 2.500 Quadratkilometer groß und umfasst eine Vielzahl an Naturschauspielen. Eindrucksvoll ist beispielsweise der Triberger Wasserfall, als höchster Wasserfalls Europas. Aber auch  Teile des Naturparks Südschwarzwald sowie der Hochrhein vom Ausfluss aus dem Bodensee bis Basel gehören in dieses Areal.
Mit der DreiWelten Card sollen Besucher durch kostenlose, teilweise grenzüberschreitende Angebote, angelockt werden.

Erhältlich ist die Karte ab dem 1. Juli 2021 bei zahlreichen Gastgebern im Gebiet Schwarzwald-Rheinfall-Bodensee.

Recherchemöglichkeiten

Rheinfall-Schifffahrt

Therme Solemar in Bad Dürrheim

Gloria-Theater in Bad Säckingen

Erlebniswelt der Rothaus Brauerei

→ dreiwelten.com

Die DreiWelten Card deckt ein vielseitiges Programm ab. Unter anderem hat man die Möglichkeit, in die „Sauschwänzlebahn" einzusteigen und 25 Kilometer lang über vier Brücken und durch sechs Tunnels die Schönheit des Schwarzwaldes zu entdecken. © Bahnbetriebe Blumberg GmbH
Die DreiWelten Card deckt ein vielseitiges Programm ab. Unter anderem hat man die Möglichkeit, in die „Sauschwänzlebahn” einzusteigen und 25 Kilometer lang über vier Brücken und durch sechs Tunnels die Schönheit des Schwarzwaldes zu entdecken.
© Bahnbetriebe Blumberg GmbH

Hier ist zu lesen, welche Grundsätze PR-Fachleute in der VDRJ anerkennen.

Verwandte Artikel:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*