Luther in Eisenach: 500 Jahre Reformation

Luther Reformation Playmobil

500 Jahre Luther, 500 Jahre Reformation. Martin Luther in Eisenach wird zur Marke und die Marke zum Marketing und Marketing dient ja bekanntlich der Tourismuswerbung. Hätte Martin Luther das verdient? Es gibt den Tourismushype rund um 500 Jahre Reformation. Der schlägt sich sogar in der Figur Luthers als Playmobil-Männchen nieder.

Eisenach-Stadttor

Der Spielzeug-Luther ist bisher das bisher meistgekaufte Luthersouvenir des Reformationsjahres. Und da ist die Auseinandersetzung mit der Person des Reformators. Diese ist vielschichtiger, als man gedacht hat. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass die oberflächliche Auseinandersetzung per gesunder Halbbildung dem Menschen Martin Luther nicht gerecht wird. Und es liegt daran, dass die Geschichte, den Mann mit dem Thesenanschlag nicht nur gebraucht, sondern auch missbraucht hat. Diesem Thema widmet sich die zweite der drei Nationalen Sonderausstellungen.

Luther und die 95 Thesen

Die Reise in Luthers Vergangenheit lohnt sich, denn die Annäherung gelingt. Eisenach und die Wartburg waren die Orte, wo Luther seine Schulzeit verbrachte. Es waren der Ort an dem er nach dem Reichstag von Worms „scheinentführt“ wurde, um, versteckt als Junker Jörg auf der Wartburg, das Neue Testament ins Deutsche zu übersetzen. Auf der Burg zeugt die Lutherstube vom Schaffen, in Eisenach liefern das „Lutherhaus“ und Georgenkirche die Zeugnisse vom Leben des Teenagers Martin und von der inhaltlichen Wortgewalt des Reformators. Ganz ohne Vorkenntnisse zur Biografie Martin Luthers geht das aber auch in der Ausstellung nicht.

500 Jahre Reformation Luther in Eisenach

Sie setzt ein mit dem Jahr 1517 und seinen 95 Thesen zur Reformation der Kirche. Aber wie war der Weg dorthin?

Mehr über Martin Luther, die Reformation und das, was Eisenach daraus macht, gibt es zum Nachhören im Deutschen Reiseradio, und zwar hier. 

 

© aller Fotos: Rüdiger Edelmann

Das könnte Sie ebenfalls interessieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.