Die Columbus-Journalistenpreise der VDRJ

Reisejournalismus lebt

Er lebt, trotz misslicher Arbeitsumstände seit vielen Jahren, trotz niedrigster Honorare für großartige journalistische Qualität und trotz der seit zwei Jahren andauernden Pandemie und der dadurch ausgelösten Krise im Tourismus.

von Rüdiger Edelmann

Er lebt auch, weil immer mehr Kolleg:innen dazu übergehen, das Thema Reise und Tourismus in den gesellschaftlichen, politischen und ökologischen Zusammenhang zu stellen oder bereit sind außergewöhnliche Wege zu gehen oder Thema und Zielgebiet zu wechseln. Dies bedingte teilweise auch einen Wechsel der Ressorts.

Reisejournalismus hat es während der Pandemie in die Ressorts Wirtschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit und Hintergrund geschafft. Dies auch, weil Reisejournalisten Wissen mitbrachten, das in Ressorts wie Wirtschaft oder Umwelt nicht vorhanden war. Guter und kritischer Reisejournalismus ist wichtig, in einer Zeit die keinen Stein auf dem anderen lässt.

Gleich ob Print, Online, Radio, Podcast oder Film, auch die Reiseressorts sind wichtig und bleiben es, wenn die Redaktionen dort, diesem Trend folgen dürfen, statt ausschließlich zur Vermittlung von Wohlfühlgefühl und Service gezwungen zu sein. Reiseträume sind auch heute noch wichtig, aber das Negieren der Zusammenhänge muss ein Ende haben. Dafür aber braucht es gut ausgestattete Redaktionen, angemessen bezahlte Recherchen und Ergebnisse sowie den Mut, auch unangenehme Wahrheiten zu publizieren.

Wenn dann noch Platz fürs Träumen bleibt, dann bitte sehr. Urlauber träumen gerne und auch dieses Bedürfnis können wir fachkundig zufriedenstellen.

Der Jahrgang 2021

Auch das vergangene Jahr war, aufgrund der zahlreichen Einreichungen, ein Beleg für lebendigen Reisejournalismus in allen Medienbereichen.

Wir wissen alle, dass die publizistischen Rahmenbedingungen nicht stimmten, Recherchereisen in Pandemiezeiten schwierig waren und trotzdem gibt es in jedem Jahr herausragende Beispiele für Qualität in Recherche, Schreibe, journalistischem Handwerk und Anspruch. Dies zu erhalten ist eine der wichtigen Aufgaben der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten. Daran werden wir weiterarbeiten, auch in Zukunft. Trotz der immer geringer werdenden Honorare gibt es hervorragenden Reisejournalismus. Wir wollen ihn auszeichnen und damit Zeichen setzen.

Die Tradition

Unsere jährlichen Auszeichnungen haben Tradition. Wir sind besonders stolz, dass es sich, seit Beginn der Vergabe, um die einzigen unabhängigen Preise für hervorragenden Reisejournalismus handelt. Die VDRJ erhebt keine Anmeldegebühr. Unsere Sponsoren stellen Sach- und Geldpreise für die Ausgezeichneten zur Verfügung oder unterstützen mit Sachleistungen die Arbeit der unabhängigen und ehrenamtlich tätigen Fachjurys. Sie haben aber keinen Einfluss auf die Preisvergabe.

Verwandte Artikel:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*