TUI: Ebel will Marge UND Menge

Viele Pressekonferenzen der TUI in den letzten Jahren boten durchaus auch Anlass für milden Spott unter den angereisten Journalisten. Da wurden auf der Bühne beredt auf einer soziologischen Typen-Landkarte die unterschiedlichen Reisenden verortet – mit ihren Definitionen im Marketing-Sprech, die eben manchmal unfreiwillig komisch gerieten. Aber, auch das muss man zugeben, man hat die TUI dafür auch ein bisschen bewundert. Da machte ein Veranstalter sich wenigstens kluge Gedanken, wie man für jeden Kunden eine möglichst passgenaue Herberge anbieten könnte. Oder wie man die Weiterempfehlungs-Quote immer weiter steigern möchte im Sinne der Gästezufriedenheit. Die Mitbewerber waren noch lange nicht so weit. Da waren ellenlange Frühbucher-Vorteile oft der öde Höhepunkt der Präsentation. Und ein gering schätzendes Augenbrauen-Hochziehen, wenn man sie mit den TUI-Differenzierungen konfrontierte.
War das nun doch nicht nur der Neid der Besitzlosen? Wird die TUI nach ihrem Schwenk in der Strategie und ihrer neuen Erkenntnis, den Mainstream in den Fokus zu rücken, nun eher wieder so, wie alle anderen? Witzigerweise zu einem Zeitpunkt, da die anderen gerade anfangen, mit ihren Konzepthotels und Differenzierungen punkten zu wollen? Solche nostalgischen Betrachtungen fechten den neuen TUI-Deutschland CEO, Sebastian Ebel, nicht an. Er will seinen Weg durchsetzen. Das macht er jetzt im Reiseradio Gespräch deutlich.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.