Gold: Bester Reisebeitrag im Radio – Till Ottlitz, BR

„Versuchen Sie nie, einen Heiligen zu verbrennen!“

Die Vereinigung Deutscher Reisejournalisten (VDRJ) verleiht Till Ottlitz den „Goldenen Columbus Radiopreis 2017“ für den besten Reisebeitrag des Jahres im deutschsprachigen Hörfunk: „Schnitzeljagd mit Mama“, gesendet in den „radioReisen“ auf Bayern2.

Columbus-Radiopreis Goldpreisträger Till Ottlitz mit seiner Mutter, Barbara Ottlitz, auf „Schnitzeljagd mit Mama“ durch Frankreich. © Till Ottlitz

Die sechsköpfige Jury ist begeistert von der Bandbreite seines Könnens, das Till Ottlitz in seinem Gewinnerbeitrag mit großer Authentizität und offener Neugier dokumentiert. Die herausragende Autorenleistung besteht nach Meinung der Juroren darin, dass Till Ottlitz nicht nur begriffen, sondern auch umgesetzt hat, dass eine gute Geschichte eine persönliche Geschichte als Grundlage braucht. Der Reporter wandert mit seiner Mutter durch die Dordogne und meistert bravourös die Aufgabe, nicht nur das Reiseerlebnis als solches – die Wanderung – in einer höreraffinen Reportage aufzubereiten. Er montiert scheinbar willkürlich am Wegesrand stattfindende Ereignisse mit einer Leichtigkeit in seinen Beitrag, die keinen Zweifel an seiner Professionalität aufkommen lassen.

Barbara Ottlitz © Till Ottlitz

Der Vollblutreporter scheint sein Mikrofon während der gesamten mehrtägigen Reise nicht einmal aus der Hand gelegt zu haben. Scheinbar spielerisch fängt er sämtliche Stimmungslagen seiner Mutter präzise ein, lässt sich gleichzeitig auf alles ein, was rechts und link der Route geschieht und nutzt beides als perfekt arrangierte Stilmittel, um die Dramaturgie seiner Story voranzutreiben.

Nicht zuletzt dank seiner lebendigen Sprache und der einzigartigen Modulation seiner sympathischen, in jeder Situation angemessenen, authentischen und niemals aufgesetzt klingenden Stimme fängt Till Ottlitz seine Hörer bereits in den ersten Sekunden seines Beitrags ein und schafft es, sie 19 Minuten lang gebannt ans Radio zu fesseln.  Allein durch seine Stimme lässt er den Hörer an seinen unterschiedlichen Stimmungen teilhaben. Durch seine Fähigkeit, alle um ihn und seine Mutter auftretenden Ereignisse medial einzufangen und Radiogerecht umzusetzen, wird aus einem vermeintlich bunten Reisestück eine handfeste und solide montierte Reportage. Die vielen unterschiedlichen, von Till Ottlitz berührten Themen helfen dem Hörer, einen umfassenden Gesamteindruck der gewanderten Route zu gewinnen.

© Till Ottlitz

Für die hohe Qualität seiner Arbeit und sein handwerkliches Können spricht, dass es der Reporter während des gesamten Stückes schafft, völlig unaufgeregt die Erzähl-Ebenen zu wechseln: Mit fließenden Übergängen von „Ich-bin-live-Ort“-Sequenzen zu nachträglich gesprochenen Moderationen und unterwegs aufgezeichneten, fast schon intimen Zwiegesprächen mit seiner Mutter montiert Till Ottlitz eine an sich schon spannende und interessante Reportage zu einem stimmungsvollen Land-und-Leute-Portrait. Eine Herausforderung ist bei dieser Form einer Reportage gemeinhin die Musik; nicht so bei Till Ottlitz:

© Till Ottlitz

Wohldosierte und sorgsam ausgesuchte Klänge unterstützen die Dramaturgie an den richtigen Stellen und sorgen für einen kunstpausenfreien Hörgenuss. Die Jury honoriert mit ihrer Auszeichnung auch die Bandbreite, die Till Ottlitz als Reporter beherrscht.  Für sich betrachtet sowie mit Blick auf die weiteren, in diesem Wettbewerbsjahr eingereichten Produktionen, ist die VDRJ-Columbus-Radiopreis Jury der Meinung, dass Till Ottlitz mit seinem Beitrag eine herausragende, kompositorische Leistung gelungen ist.

Holger Wetzel (GF VDRJ Columbus Radiopreis Jury)

Medium: Bayerischer Rundfunk (Bayern 2 radioReisen)

Autor: Till Ottlitz

Redaktion: Katja Huber

Schnitt: Thomas Palzer

EA: 30.04.2017

Länge: 19 Minuten