VDRJ Columbus Ehrenpreis 2004 Heinz Fuchs Hintergrund

VDRJ Columbus Ehrenpreis 2004 Heinz Fuchs

Zitate  

Die Politik muss den Touristikunternehmen, die im Ausland tätig sind, mehr Transparenz und mehr Verantwortung vorschreiben. Das muss dann aber auch überprüfbar sein – und Verstöße müssten sanktioniert werden können.
(„Geschäftemachen ist nicht grenzenlos“: Spiegel Online, 22.07.2011)

„Tourismus ist ein normaler Wirtschaftszweig. Wie in anderen Sektoren auch, sollte daher eine Berichtspflicht und bindende Grundsätze im Kernbereich der Menschenrechte selbstverständlich sein“
(ITB-Diskussionsrunde zum Thema „Menschenrechte im Tourismus“, 08.03.2012)

„Die Reisebranche müsste Hilfestellung leisten und Urlaubern durch ehrliche Beratungsangebote eine verantwortliche Entscheidung ermöglichen. Da spielen Aspekte wie politische Unterdrückung und Bürgerrechte eine Rolle, aber auch Ressourcenschutz und Wasserknappheit. Umgekehrt sollten wir unsere Vorstellung von Urlaub ändern: Weg von der Reise ins Paradies mit seinen touristischen Sehenswürdigkeiten, hinein in den Lebensalltag der Menschen. Der authentische Kontakt mit der Bevölkerung wird meist sehr positiv empfunden.“
(„Wir sollten unsere Vorstellung von Urlaub ändern“: Focus Online, 28.01.2011)

 

Biografie und Werdegang

Heinz Fuchs, Jahrgang 1955:

  • Religionspädagoge, Zusatzausbildung Sozialmanagement
  • 1981 – 1990 Jugendreferent in der Nordpfalz
  • 1990 – 1999 Referent für „Freizeiten, Internationale Jugendarbeit und entwicklungsbezogene 
Bildung“ im Landesjugendpfarramt der Ev. Kirche der Pfalz
  • Ab 6/1999: Leiter der Fachstelle Ferntourismus/Tourism Watch bei „Dienste in Übersee“
  • seit 2001 
entwicklungspolitischer Referent des neu gegründeten Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED) und Leiter der Arbeitsstelle „Unternehmensverantwortung – Tourism Watch“
Gemeinsam mit Partnern aus Entwicklungs- und Schwellenländern engagiert sich der EED für eine nachhaltige, sozialverantwortliche und umweltverträgliche Tourismusentwicklung.

    Dies geschieht z.B. durch:

  • SensibilisierungvonTouristenundTouristinnenfürverantwortlicheReiseentscheidunge
  • Engagement für Kinder- und Menschenrechte, soziale Standards und „fair“ gehandelte Dienstleistungen im Tourismus
  • Lobbyarbeit für zukunftsfähigen Tourismus
  • Dialog mit der Tourismusindustrie und ihren Verbänden
  • Regelmäßige Veröffentlichung von „Tourism Watch-Informationsdienst Dritte Welt-Tourismus“
  • Sprecher der „AG Tourismus“ von ECPAT-Deutschland, Arbeitsgemeinschaft zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung (www.ecpat.de)
  • Vertreter des EED im Bereich Unternehmensverantwortung, u.a. OECD-Leitsätze und Netzwerk Corporate Accountability (CorA)
  • Seit 2007 Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V., der Siegelorganisation im Fairen Handel 
Vielfältige Erfahrungen im Bereich der Jugend- und Erwachsenenbildung
  • Qualifizierung von Reiseleitern und Reiseleiterinnen, interkulturelle Trainings und Ökumenische Lernreisen.
  • Vom Verband Deutscher Reisejournalisten 2004 ausgezeichnet mit dem VDRJ-Preis für „besondere Verdienste um den Tourismus“ (www.vdrj.de)