Hintergrund: Konsul Horst Rahe

Zitate von Horst Rahe:

 

Unser Design ist der Blick aus dem Fenster.“

(Zur Eröffnung der Hotelkette a-ja, Der Spiegel, 28.03.2013)

 

Es gibt nichts Schöneres, als offene Türen einzurennen.“

(Zur Eröffnung der Hotelkette a-ja, Der Spiegel, 28.03.2013)

 

Ich bin als Nobody gestartet. Nackt geboren, nichts ererbt, alles selbst geschaffen.“

(Zu seinem beruflichen Werdegang; Hamburger Abendblatt, 08.10.2010)

 

20 Prozent auf das eingesetzte Kapital ist die Sollstellung.“

(Zur Ertragslage seiner Unternehmen; Manager Magazin, 18.03.2004)

 

In einigen Häusern macht ja das House-Keeping den Ölaufguss beim Ayurveda“.

(Über die Qualität von Wellnessanwendungen einiger Hotels; Manager Magazin, 18.03.2004)

 

Biografie & Werdegang:

Horst Rahe wurde am 13.Juli 1939 in Hannover geboren. Er studierte Betriebswirtschaft in Köln und begann nach seinem Abschluss Mitte der 1960er Jahre in der Immobilien- und Finanzierungsgesellschaft Dr. Rüger Immobilien Holding eine Tätigkeit. Dabei stieg er innerhalb eines Jahres in den Vorstand auf. Mitte der 1970er verließ er Dr. Rüger und verfolgte eigene Immobiliengeschäfte. Er kaufte Immobilien, sanierte sie und verkaufte wie wieder. Ende der 1970er Jahre gründete er darüber hinaus in Texas eine Firma, die nach Öl und Gas bohrte. 1982 kehrte er der Branche den Rücken.

 

Seinen ersten Schritt in Richtung Tourismus wagte er 1993 mit dem Kauf des Hamburger Hotels Louis C. Jacob. Ein Jahr später kam das Schweizer Hotel Paradies in Ftan hinzu.

 

1993 erwarb er mit seinem damaligen Kompagnon Nikolaus H. Schües das ehemalige DDR-Kombinat Deutsche Seereederei in Rostock. Er verschmolz den hochdefizitären Betrieb mit der Hamburger „F. Laeisz Schifffahrtsgesellschaft“ zur Reederei F. Laeisz.  Rahe und Schües hatten sie sich verpflichtet, 2.200 der 3.000 Stellen zu erhalten und umgerechnet ca. drei 1,5 Milliarden Euro zu investieren. Als eine im Nachhinein weise Entscheidung erwies es sich, das Kreuzfahrtgeschäft des Unternehmens durch einen Neubau zu erweitern. Dieser wurde im Juni 1996 unter dem Namen AIDA – „Das Clubschiff“ in Dienst gestellt. Heute ist das Schiff unter dem Namen AIDAcara noch immer auf den Weltmeeren unterwegs und hat den Erfolg einer komplett neuen Form von Kreuzfahrten sowie von AIDA Cruises begründet.

AIDA

Kurz nachdem Ende 1998 die Gewinnzone erreicht wurde, trennten sich Rahe und Schües, Letzterer behielt den Bereich Frachtschifffahrt. AIDA wurde 1999 an die britische Reederei P&O verkauft und gehört heute zu Carnival Cruises.

 

2002 wurde von der Deutschen Seereederei und der britischen Reederei P&O das Unternehmen Seetours gebildet, das unter dem Markennamen A-ROSA Seekreuzfahrten mit der A-ROSA Blu und Flusskreuzfahrten auf der Donau anbot. 2004 wurde ein Umsatz von über 400 Millionen Euro erzielt. Die A-ROSA Flussschiff-Reederei wurde 2009 im Rahmen eines Management-Buy-outs aus der Deutschen Seereederei verkauft.

Horst-Rahe-Stiftung

Der Honorarkonsul der Republik Finnland gründete 1999 die Horst-Rahe-Stiftung. Diese fördert hochbegabte Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Horst Rahe ist darüber hinaus Mitbegründer der Musikfestspiele Mecklenburg-Vorpommern und er gehört zum Förderkreis Elbphilharmonie.