Neu an Bord: Cristo X. Kambouris

„Meine Odyssee startet nach dem Sieg im Ruhrpottischen Krieg an der West- küste der Ruhr-Universität Bochum mit einem Master of Arts als Beute. Entrissen dem König Anglistik und seinen bei- den Prinzen Wirtschaftswissenschaften und Neugriechische und Byzantinische Philologie. Widrige Winde verschlagen mich zu einem Praktikum beim Zyklo- pen RTL, festgeklammert am Ressort Sport verlasse ich als freier Mitarbeiter die Höhle des Riesen.

Gestrandet bei der Drehbuchausbildung an der Master School Drehbuch in Berlin, schreibe ich für verschiedene TV-Formate, darunter das bei der Nymphe Circe beliebte „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten“ und Kalypsos Favorit „Verbotene Liebe“.

Im Haus des Hades an der Deutschen Pop Köln, bei einem Zwischenstopp zum Videojournalismus (Texter, Sprecher, Kamera), bringt mich das Schick- sal wieder mit dem Journalismus auf Sicht- und Hörweite. Dem Gesang der Sirenen WAZ, NRZ und DerWesten (Funke Mediengruppe) erlegen, führt mein Weg an der Insel Volontariat nicht vorbei. „Skylla“ Print und „Charybdis“ Webvideo werden zum Teil der Über- fahrt. Erste zarte Berührungen mit der Muse Reisejournalismus erfahre ich während des Verweilens beim EU-Mo- bilitätsprogramms Leonardo da Vinci in Edinburgh. Einmal von den Lotopha- gen gekostet, springt der Funke über und entzündet sich im Reisejournal der WAZ.

Doch die Odyssee endet nicht hier. Sie findet ihre Fortsetzung im Weg des freien Journalisten. Zu neuen Ufern – oder heim nach Ithaka – soll mich das selbst gebaute Floß www.stadt-land-fuchs.de bringen.“

Das könnte Sie ebenfalls interessieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.