Silber: Ethik des Reisens. Christiane Leder, BR

Die Vereinigung Deutscher Reisejournalisten (VDRJ) verleiht Christiane Leder den „Silbernen Columbus Radiopreis 2016“ in der Kategorie „Ethik des Reisens“.

Christiane Leder gelingt es, in ihrer Reportage „Mein Sherpa ist eine Frau – Unterwegs mit einer Bergführerin im Himalaya“, die im Zuge der sich wandelnden, indischen Gesellschaft entstehenden ethnischen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen auf dem indischen Subkontinent einzuordnen und auf die Bewohnerinnen eines kleinen Bergdorfes herunter zu brechen. Mit der Lupe zoomt sie sich in das Leben ihrer einzelnen Protagonistinnen und schafft es, sich in dieser auf den ersten Blick doch so fremd anmutenden Kultur völlig zu assimilieren.

Die Autorin erzählt ausnahmslos kurzweilig und sich am täglichen Lebensablauf ihrer Gesprächspartnerinnen orientierend deren spannenden Geschichten. Bemerkenswert findet es die Jury, dass Christiane Leder keinen einzigen Mann in ihrem Beitrag zu Wort kommen lässt und alleine schon durch diesen Kunstgriff einen Kontrapunkt zur maskulin dominierten indischen Kultur setzt. Vor allem die authentische und wohleingesetzte Musik gefällt der Jury. Diese trägt die Geschichte voran, wie man es in der klassischen Musik von Arie und Rezitativ kennt. Die Musik passt, sie ist immer sinnvoll und vor allem: Sie kommt von „vor Ort“ und nicht aus dem Archiv.

Durch die bunte und niemals aufgesetzte, sehr gelungene Ansprechhaltung erfährt der Hörer substantiell Neues. Gelungene Bilder im Kopf tun ihr Übriges dafür, dass man beim Hören nicht müde wird, der Autorin von der ersten Sekunde an vorbehaltlos zu folgen. Dank der präzisen und äußerst deskriptiven Sprache glaubt man sich währen der gesamten 19 Minuten von Anfang an im Schlepptau von Christiane Leder und ihrer Sherpa. Durch ihre stimmig eingebundenen Moderationen schafft es die Autorin, ihre Reporterfunktion professionell zu ergänzen und komponiert so aus vielen kleinen Einzelheiten und aus am Wegesrand aufgesammelten Miniaturen einen runden, in sich stimmigen Beitrag.

Die persönliche Handschrift der Autorin und ihre ganz klar artikulierte Haltung gegenüber dem Gegenstand ihrer Berichterstattung lässt dem Hörer immer die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob er der Autorin in jeder Hinsicht folgen möchte. Das Für und Wider sich wandelnder Rollenmodelle, ein Kontinent im Umbruch und die Konsequenzen, die ein kleines Dorf im Himalaya für sich daraus zieht: Selten hat die Jury eine reise-ethisch derart verantwortungsvolle Reportage auszeichnen dürfen.

Holger Wetzel (GF VDRJ Columbus Radiopreis Jury)

 

Medium: Bayerischer Rundfunk

Autorin: Christiane Leder

Redaktion: Till Ottlitz

EA: 31.01.2016

Länge: 19 Minuten