Gold: bester Reisebeitrag im Radio. Wiebke Keuneke, DLF

Die Vereinigung Deutscher Reisejournalisten (VDRJ) verleiht Wiebke Keuneke den „Goldenen Columbus Radiopreis 2016“ für das beste Reisefeature 2016 im deutschsprachigen Hörfunk.

Die sechsköpfige Jury ist sich einig darin, dass Wiebke Keuneke mit ihrem Feature „Hulda und die Hafenarbeiter von Reykjavik – Gentrifizierung auf Isländisch“ eine positive Ausnahmeerscheinung in der Radiolandschaft darstellt. Mit ihrer gut 45-minütigen, ausschließlich aus O-Tönen, atmosphärischen Geräuschen und Musik produzierten Collage ist Wiebke Keuneke eine inhaltlich absolut stimmige und formal völlig neue Form des Radiofeatures gelungen.  Durch die geschickte Montage des Beitrages lässt die Autorin an ihrer kritischen Haltung dem Objekt der Berichterstattung gegenüber keinen Zweifel. Dennoch gibt sie sich zu keinem Zeitpunkt einer wertenden Kommentierung hin.

Ihre kritische Berichterstattung ergänzt Wiebke Keuneke durch geschickt platzierte, mystisch-romantisierende Momente. Dadurch schafft sie es kontinuierlich und ohne Spannungsabfall, die Konsequenzen der Gentrifizierung eines einzelnen Stadtviertels aufzuzeigen. Gleichzeitig gelingt ihr scheinbar spielerisch das Kunststück, den gesamtgesellschaftlichen Umschwung eines ganzen Landes einzufangen und präzise aufzuzeigen. Sie gibt ihren isländischen Gesprächspartnern und Protagonisten Raum, sich zu entfalten und leitet den Hörer dadurch behutsam ans Ziel der Reportage.

Durch die kompositorisch stimmige Montage von O-Tönen, Interviewpassagen und geschickt verfremdeten Off-Passagen entstehen Bilder im Kopf des Hörers, ohne dass die Autorin Bilder verbal konstruieren muss.

Einig ist sich die VDRJ-Columbus-Radiopreis Jury darin, dass „Hulda und die Hafenarbeiter“ ein Feature ist, das den Hörer zum Weiterhören animiert und diesen bis zum letzten Ton fesselt. Wiebke Keuneke hat mit ihrem im Deutschlandfunk gesendeten Feature zwar keinen Reisebeitrag im herkömmlichen Sinne produziert. Durch die über die Dauer des gesamten Stückes im Stile eines Audio-Guides einmontierten Info-Passagen stellt dieses kultur- und gesellschaftskritische Stück Radiogeschichte eine gelungene Synthese aus Wirtschafts-, Gesellschafts- und Reisejournalismus dar.   Für sich betrachtet sowie mit Blick auf die weiteren, in diesem Wettbewerbsjahr eingereichte Produktionen, ist die VDRJ-Columbus-Radiopreis Jury der Meinung, dass Wiebke Keuneke  mit ihrem Feature eine herausragende, kompositorische Leistung gelungen ist.

Holger Wetzel (GF VDRJ Columbus Radiopreis Jury)

 

Medium: Deutschlandfunk

Autorin: Wiebke Keuneke

Redaktion: Ulrike Bajohr & Tina Klopp

Regie: Matthias Kapohl

EA: 02.12.2016

Länge: 47 Minuten