Silber für die Langform: Hans Günther Meurer, HR4

Hamburg – Hafengeschichten

Hans Günther Meurer

Hans Günther Meurer musste für seine Reportage nicht extra in die große weite Welt hinausfahren. Quasi vor seiner Haustür hat er die große weite Welt eingefangen. In seiner Reportage „Hamburg – Hafengeschichten“ blickt er für die Hörer des Hessischen Rundfunks hinter die Kulissen des Hamburger Hafens. Und das auch noch außerhalb von Hafengeburtstag und Cruise Days, an einem ganz normalen Tag, ohne einen besonderen Anlass. Der Hamburger Hafen ist ein Ort, von dem viele Menschen sagen, sie würden bereits alles über ihn wissen und hätten schon alles gehört, was es über ihn zu berichten gibt. Mitnichten, wie dieses bunt bebilderte, sprachlich sehr klare und fast immer eng am Thema gefasste Feature zeigt. „Hingehen, Anschauen, Aufzeichnen“ – das gehört zur Pflicht eines jeden Reporters. Diese mitgebrachten Eindrücke, die authentische Atmosphäre, satte O-Töne und die mitschwingende Stimmung der Protagonisten, die ein O-Ton allein nicht auszudrücken vermag, in akribischer Feinarbeit zu einer Geschichte zu verweben, ist die Kür. Und die ist Hans Günther Meurer mit starken Bildern und oftmals lustigen und feinsinnigen Wortspielen auf ideale Weise gelungen. Lage um Lage legt er das Leben der Menschen im und am Hamburger Hafen frei und zeichnet dabei auf menschliche aber niemals anbiedernde Weise fünf Kurzportraits. Die VDRJ Columbus-Radiopreis-Jury hat dieser originellen Produktion von HR4 daher den „Silbernen Columbus Radiopreis 2013“ in der Kategorie „Langfeature“ verliehen.

Hier gibt es die Hafengeschichten zum Nachhören: